Neubau Bundespolizei-Fliegerstaffel Süd in Oberschleißheim

Die Liegenschaft der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschleißheim, einer von vier Hauptstandorten in Deutschland, liegt inmitten des Landschaftsschutzgebietes „Münchner Norden“. Der im Februar 2016 fertig gestellte Neubaukomplex umfasst ein Dienstgebäudes mit integrierten Abstell- und Wartungshallen, daneben ein Garagen- und Zugangsgebäude, Vorfeldflächen zum Abstellen der Hubschrauber, sowie Baumaßnahmen für den Flugbetrieb nach Instrumentenflugregel. Die Durchführung der Baumaßnahme war so organisiert, dass der Flug- und Wartungsbetrieb bis zum Tag der Übergabe des Neubaus von der benachbarten alten Wartungshalle einschließlich des Vorfeldes weitergeführt werden konnte. Die Hallen mit den angegliederten Werkstattbereichen sowie der zentrale viergeschossige Verwaltungs-bau mit Tower wurden in Stahlbetonbauweise errichtet. Für das Dachtragwerk der Hallen kam eine Holzkonstruktion zur Ausführung, die im Zusammenspiel mit den Sichtbetonflächen einen interessanten Materialkontrast bildet.
Der längste Träger weist eine Spannweite von 50 m bei einer Höhe von 4 m auf. Durch transluzente Schiebetore aus Fiberglas-Stegdoppel-platten und lang gestreckte Oberlichtbänder gelangt viel Tageslicht in die nach Osten öffnenden Hallen. Auf der Westseite ist ein zweige-schossiger Gebäuderiegel mit Lochfassade und einer Fassade aus großformatigen Faserzementtafeln vorgelagert. Hier sind Werkstätten und Büroräume untergebracht. Der 250 m lange Baukörper wird durch geschossübergreifende Glasfassaden im Eingangsbereich und im Bereich der Treppenhäuser untergliedert. Die unterschiedlichen Farbnuancen der Faserzementtafeln nehmen der dunklen Fassade ihre Strenge. Als durchgehendes Motiv legt sich eine umlaufende, an den Ecken abgerundete Blende aus gekanteten Aluminiumtafeln um die unterschiedlich hohen Baukörper. Die Aluminiumbekleidung setzt sich an den Giebelseiten des Gebäudes in Form einer Stehfalzfassade fort. Im Innern bestimmen Sichtbetonflächen, weiß geputzte Wände und Eichenparkett den Charakter des Gebäudes.
 
 
 
 
Fotos: Steffen Wirtgen